Bürotelefon:
05221-8759453
 
Verfolgen Sie Nachrichten
des BED e.V. auch bei
Follow BEDVerband on Twitter facebook
oder abonnieren
Sie unseren
Alle relevanten Brancheninformationen erhalten Sie als Mitglied unmittelbar über die
BED e.V. Supergruppen direkt auf Ihr Smartphone, Tablet oder Ihren PC.
 

Unterlagen für den Praxisalltag >> Arbeitgeberpflicht: Die betriebsärztliche und sicherheitstechnische Betreuung

Arbeitgeberpflicht: Die betriebsärztliche und sicherheitstechnische Betreuung

Veröffentlicht am 13.12.2013
Aktualisiert am 10.02.2014

Die betriebsärztliche und sicherheitstechnische Betreuung ist Pflicht für Praxisinhaber ab einem Mitarbeiter!

– Der BED e.V. unterstützt Sie bei der Umsetzung!

Arbeitgeber, die mindestens einen Arbeitnehmer beschäftigen, sind nach dem Arbeitssicherheitsgesetz grundsätzlich verpflichtet, sich sicherheitstechnisch und arbeitsmedizinisch betreuen zu lassen.

Die BGW - Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege - prüft diese Vorgabe an Hand des Nachweisbogens, der von den Praxen einzureichen ist.

Wir erläutern Ihnen folgend worauf Sie in jedem Fall achten sollten und welche Wahlmöglichkeiten der Betreuung Sie haben.

In diesem Zusammenhang freuen wir uns, Ihnen unsere Kooperationspartnerin Brigitte Ceresna als direkte Ansprechpartnerin rund um das Thema empfehlen zu können.


Die alternative Betreuung - möglich bei bis zu 50 Beschäftigten:

(im Nachweisbogen der BGW: 3.3 Alternativbetreuung)

Durch die Teilnahme des Praxisinhabers, oder eines dafür bestimmten Mitarbeiters, an einer Fortbildungsveranstaltung lernen Sie den Bedarf an sicherheitstechnischer und betriebsärztlicher Betreuung selbst einzuschätzen und eigenverantwortlich zu bestimmen.

Die Fortbildung ist alle 5 Jahre erneut zu besuchen.
Die Veranstalter erhalten unter bestimmten Bedingungen Zuschüsse von der BGW, sodass die Seminare durchaus kostengünstig angeboten werden können.

Unsere Kooperationspartnerin Brigitte Ceresna bietet bundesweit Schulungen an, zu welchen Sie sich direkt bei ihr anmelden können. Eine Übersicht über die Schulungstermine für BED-Mitglieder finden Sie hier.

Alternativ finden Sie unter folgendem Link eine Liste weiterer Schulungstermine anderer Anbieter.
Vergleichen Sie hier mindestens 3 Anbieter, da die Kosten sehr stark differieren!

Was sind die Vorteile?

  • Arbeits- und Gesundheitsschutz werden einfacher. Sie als Unternehmer können endlich Ihre Verantwortung wahrnehmen, weil Sie wissen, was zu tun ist.
  • Die Schwerpunkte in Sachen Arbeitsschutz können von Ihnen gesetzt werden. Somit können Sie die zur Verfügung stehenden Mittel gezielter einsetzen.
  • Die Zusammenarbeit zwischen Unternehmer, Sicherheitsfachkraft und Betriebsarzt wird optimiert - Leistungen können nach Bedarf eingekauft werden.
  • Es wird keine feste Stundenzahl für die Betreuung durch Betriebsärzte und Sicherheitsfachkräfte vorgegeben.
  • Routinebesuche durch die BGW entfallen.

Außerdem müssen Sie sich nicht um die Meldung Ihres Betriebsarztes und Ihrer Sicherheitsfachkraft an die BGW kümmern.

Der BED empfiehlt diese Betreuungsform, denn sie ist nicht nur die kostengünstigste Variante, sondern gibt auch die Möglichkeit, sich selbst ein Bild von den Vorschriften zu machen, statt sich auf Aussagen Dritter verlassen zu müssen.



Die Grundbetreuung und anlassbezogene Betreuung für Betriebe mit bis zu 10 Beschäftigten:

(im Nachweisbogen der BGW: 3.2 Grundbetreuung und anlassbezogene Betreuung)

Diese Betreuungsform steht allen Betrieben mit maximal 10 Vollzeit- oder 20 Teilzeit-Beschäftigten (bis zu 20 Wochenstunden) offen.

Die Begehung, Beratung und Erstellung der Gefährdungsbeurteilung mit Maßnahmekatalog für Ihre Praxis erfolgt durch eine geprüfte Fachkraft für Arbeitssicherheit.

Die Betreuung ist nach Bedarf, jedoch spätestens alle 5 Jahre zu wiederholen.

Achten Sie bei dieser Betreuungsform vor allem darauf, dass Sie keine jährliche Pauschale an den Anbieter bezahlen, ohne dafür eine konkrete Leistung zu erhalten! Diese Preisangebote scheinen recht häufig vorzukommen. Des Weiteren klären Sie genau ab, welche betrieblichen Veränderungen zu einer neuerlichen Begehung (Einstellung von Mitarbeitern, Kauf neuer Therapiematerialien, Hinzunahmen von Räumen etc.) und damit zu neuerlichen Kosten führen.

Ein Anbieter erläuterte den Vorteil gegenüber der alternativen Betreuung damit, dass im Falle eines Mitarbeiterunfalls der Unternehmer nicht in der Haftung stünde. Diese Aussage ist falsch und kann allenfalls bei grober Fahrlässigkeit der Fachkraft für Arbeitssicherheit gelten. 

Da Fachkräfte für Arbeitssicherheit nicht gesetzlich verpflichtet sind eine Haftpflichtversicherung abzuschließen, würde dieser Umstand letztlich auch ins Leere laufen. 

Die Verantwortung für die Arbeitssicherheit im Unternehmen trägt grundsätzlich der Unternehmer selbst, auch bei dieser Form der sicherheitstechnischen Betreuung. 

Folgend ein Mustervertrag zu Ihrer Orientierung und zum Anbietervergleich:

In der Gesellschaft für Qualität im Arbeitsschutz (GQA) haben sich Fachkräfte für Arbeitssicherheit zusammengeschlossen und sich einer freiwilligen Qualitätssicherung unterzogen. Durch eine Zertifizierung der Mitglieder dieser Gesellschaft wird bestätigt, dass diese die qualitativen Voraussetzungen zur Wahrnehmung der Aufgaben nach § 3 Arbeitssicherheitsgesetze erfüllen.

Unsere Kooperationspartnerin Brigitte Ceresna bietet in Zusammenarbeit mit weiteren Kollegen auch diese Betreuungsform an.

Weitere Kontaktadressen geprüfter Dienstleister, geordnet nach Postleitzahlen, finden Sie hier:

Selbiges gilt für die Betriebsärzte:

Erfragen Sie ob der Dienstleister über Kenntnisse in Ihrer Branche (therapeutische Praxen) verfügt!



Die Regelbetreuung mit mehr als 10 Beschäftigten:

(im Nachweisbogen der BGW: 3.1 Regelbetreuung)

Verpflichtend für Betriebe mit mehr als 10 Beschäftigten, die nicht die alternative Betreuungsform wählen.

Die Kontaktadressen gleichen denen der zuvor genannten Grund- und anlassbezogenen Betreuung.

 

 

Gefährdungsbeurteilung in therapeutischen Praxen

Der BGW check zur Gefährdungsbeurteilung in therapeutischen Praxen wurde im September 2013 aktualisiert.
Die Gefährdungsbeurteilung hilft dabei Arbeitsabläufe dauerhaft sicher zu gestalten.
Die Schrift bietet gute Hilfestellung zu dem Thema und erläutert Schritt für Schritt, wie eine Gefährdungsbeurteilung abläuft.
Darüber hinaus wird angegeben, welche Vorschriften und Normen zu beachten sind.

BGW check: Gefährdungsbeurteilung in therapeutischen Praxen

 

Weitere Informationen zum Thema erhalten Sie von unserer Kooperationspartnerin Brigitte Ceresna.

Beachten Sie auch unseren Artikel: Thema: Betriebsarzt

Bei Fragen dazu stehen wir Ihnen immer gerne zur Verfügung.

<<  zurück
Auf unserer Webseite arbeiten wir sprachlich dem Duden entsprechend mit dem generischen Maskulinium. Dies bedeutet, dass die allgemein bekannte verallgemeinernde, grammatikalisch männliche Bezeichnung gewählt wird. Hiermit sind in jedem Fall weibliche und männliche Personen gleichermaßen gemeint.
© 2004-2016 Bundesverband für Ergotherapeuten in Deutschland e.V. Impressum - Disclaimer
Verband BED e.V. Gründung Existenzgründung Ergotherapie Verband Verein Ergotherapeuten Bundesverband Sanierung Selbstständigkeit Beratung Existenz Förderung Deutschland Gemeinschaft Ergo Medizin Gesundheit Heilmittelrichtlinien Ergotherapie Praxis Existenzgründung DVE Mitglied Therapie Therapeut Anatomie Physiologie Elternratgeber Ergotherapie Frühförderung Geriatrie Gesetze Berufsratgeber Neurologie Orthopädie Pädiatrie Psychiatrie Psychologie Psychomotorik Rheumatologie Sprachtherapie Theorie Verband Ergotherapie Pflege Motorikförderung Ergotherapie www.bed-ev.de Verband für Ergotherapeuten in Deutschland Verband für Ergotherapeuten in Deutschland Homepage für Ergotherapie Verband der Ergotherapie ergotherapeutischer Bundesverband Ergotherapie in Deutschland deutscher Verband für Ergotherapeuten Deutscher Ergotherapieverband Bundesverband für Ergotherapeuten ergoXchange Deutscher Verband der Ergotherapeuten Ergotherapie in den Niederlanden Ergotherapie in der Schweiz Ergotherapie in Österreich