Bürotelefon:
05221-8759453
Volltextsuche
Hauptmenü
 
Verfolgen Sie Nachrichten des BED e.V. auch bei
Follow BEDVerband on Twitter facebook
oder abonnieren
Sie unseren
Alle relevanten Brancheninformationen erhalten Sie als Mitglied unmittelbar über die
BED e.V. Supergruppen direkt auf Ihr Smartphone, Tablet oder Ihren PC.
 

Tagungen & Kongresse >> ERGOMED-Kongress >> ERGOMED-Kongress Referentenvorstellung: Ingo Heyroth und Dorothee Schlüter

ERGOMED-Kongress Referentenvorstellung: Ingo Heyroth und Dorothee Schlüter

Veröffentlicht am 23.10.2014
Aktualisiert am 22.10.2014

Gerne möchten wir Ihnen heute die ERGOMED-Referenten Ingo Heyroth und Dorothee Schlüter von der Firma HASOMED GmbH und ihre Themen "Verlaufskontrolle in der computergestützten kognitiven Rehabilitation – Screening kognitiver Fähigkeiten und defizitspezifisches Training mit dem RehaCom-System" und "Hirnleistung Training mit RehaCom: Behandlung visueller Störungen, aktuelle Studien und die Chancen des täglichen Trainings zuhause unter ergotherapeutischer Supervision" vorstellen.

Referent: Ingo Heyroth (HASOMED GmbH, Magdeburg)

Thema: Verlaufskontrolle in der computergestützten kognitiven Rehabilitation – Screening kognitiver Fähigkeiten und defizitspezifisches Training mit dem RehaCom-System

Vortrag über 90 Minuten am 25.10.2014, 16.35 - 18.05 Uhr

Die Testung kognitiver Fähigkeiten ist im ergotherapeutischen Arbeiten aufgrund fehlender Möglichkeiten kaum realisierbar. Die Notwendigkeit Statuserhebungen bzw. Verlaufskontrollen durchzuführen nimmt zu und verlangt praxisnahe Ansätze.

In RehaCom eingebunden wurden Screeningverfahren der wichtigsten kognitiven Fähigkeiten, die der Verlaufskontrollen dienen. In Zusammenarbeit mit Neuropsychologen wurden leicht durchführbare Tests entwickelt. die in diesem Workshop vorgestellt werden.

Die Screeningtests und RehaCom sind aufeinander abgestimmt und ermöglichen den Ergotherapeuten effektive Behandlungsroutinen für das computergestützte kognitive Training. Die Tests ersetzen nicht die neuropsychologische Diagnostik. Sie geben vielmehr Empfehlungen und statistisch auswertbare Kenngrößen, die die langfristige Rehabilitation kognitiver Störungen unterstützen.

Die Tests sind mit geringem zeitlichem Aufwand leicht durchführbar.

Erweitern Sie Ihr therapeutisches Angebot und lernen Sie die Screeningverfahren kennen.

Kontakt: ingo.heyroth@hasomed.de


Referent: Dorothee Schlüter (HASOMED GmbH, Magdeburg)

Thema: Hirnleistung Training mit RehaCom: Behandlung visueller Störungen, aktuelle Studien und die Chancen des täglichen Trainings zuhause unter ergotherapeutischer Supervision

Vortrag über 90 Minuten am 26.10.2014, 09.10 - 10.40 Uhr

Etwa 20 - 40% der Patienten nach Hirnschädigungen leiden unter Sehstörungen. Diese Störungen führen häufig zu reduzierter visuellen Belastbarkeit und damit zu vielfältigen Beeinträchtigungen von Alltags- und Berufsaktivitäten. Zu beachten sind in der ergotherapeutischen Praxis besonders folgende typische neurovisuelle Beschwerden:

Gesichtsfeldausfälle, Lesestörungen, Doppelbilder, Fusionstörungen und Visueller Neglect (Vernachlässigung einer Raumhälfte trotz intakter visueller Funktionen)

Therapeutische Maßnahmen können nach der diagnostischen Abklärung durch die Orthoptik oder Funktionaloptometrie im ergotherapeutischen Behandlungsalltag liegen:

Computergestütztes Training bei Gesichtsfeldausfällen, Fusionsstörungen und Neglect (kompensatorisches Sakkadentraining, Explorationstraining, Lesetraining nach Prof. Zihl, visuelles Restitutionstraining, optokinetische Stimulation bei Neglect).

Wissenschaftlich belegt werden solche Behandlungsansätze durch eine jüngst veröffentlichte Studie: “A Randomized Controlled Trial Comparing 2 Interventions for Visual Field Loss With Standard Occupational Therapy During Inpatient Stroke Rehabilitation” Claudia Mödden et. Al. In Neurorehabil Neural Repair December 2, 2011 1545968311425927.

Im täglichen Training können Patienten am PC alltagsrelevante Leistungen beüben, die in einem zweiten Schritt, auch in der ergotherapeutischen Praxis, in die erfahrbare Wirklichkeit umgesetzt werden. Durch ein vom Ergotherapeuten konzipiertes Vorgabensystem erhält der Patient seine täglichen Übungen.

In diesem Workshop lernen Sie die die RehaCom Verfahren zur visuellen Rehabilitation kennen. Im Zweiten Teil werden die Erstellung des Vorgabensystems, die Vorteile für Therapeut und Patienten und die praktische Umsetzung in der ergotherapeutischen Praxis vorgestellt.

Kontakt: ds@hasomed.de


Weitere Informationen zum ERGOMED-Kongress, zum Programm und der Anmeldung finden Sie folgend:
ERGOMED - Der Kongress für Ergotherapeuten und Mediziner

<<  zurück
Auf unserer Webseite arbeiten wir sprachlich dem Duden entsprechend mit dem generischen Maskulinium. Dies bedeutet, dass die allgemein bekannte verallgemeinernde, grammatikalisch männliche Bezeichnung gewählt wird. Hiermit sind in jedem Fall weibliche und männliche Personen gleichermaßen gemeint.
© 2004-2016 Bundesverband für Ergotherapeuten in Deutschland e.V. Impressum - Disclaimer
Verband BED e.V. Gründung Existenzgründung Ergotherapie Verband Verein Ergotherapeuten Bundesverband Sanierung Selbstständigkeit Beratung Existenz Förderung Deutschland Gemeinschaft Ergo Medizin Gesundheit Heilmittelrichtlinien Ergotherapie Praxis Existenzgründung DVE Mitglied Therapie Therapeut Anatomie Physiologie Elternratgeber Ergotherapie Frühförderung Geriatrie Gesetze Berufsratgeber Neurologie Orthopädie Pädiatrie Psychiatrie Psychologie Psychomotorik Rheumatologie Sprachtherapie Theorie Verband Ergotherapie Pflege Motorikförderung Ergotherapie www.bed-ev.de Verband für Ergotherapeuten in Deutschland Verband für Ergotherapeuten in Deutschland Homepage für Ergotherapie Verband der Ergotherapie ergotherapeutischer Bundesverband Ergotherapie in Deutschland deutscher Verband für Ergotherapeuten Deutscher Ergotherapieverband Bundesverband für Ergotherapeuten ergoXchange Deutscher Verband der Ergotherapeuten Ergotherapie in den Niederlanden Ergotherapie in der Schweiz Ergotherapie in Österreich