Bürotelefon:
05221-8759453
 
Verfolgen Sie Nachrichten
des BED e.V. auch bei
Follow BEDVerband on Twitter facebook
oder abonnieren
Sie unseren
Alle relevanten Brancheninformationen erhalten Sie als Mitglied unmittelbar über die
BED e.V. Supergruppen direkt auf Ihr Smartphone, Tablet oder Ihren PC.
 

Berufspolitische Informationen >> Viel Lärm um Nichts: Das "Bill-Urteil" hat keine weiteren Folgen...
Unterlagen für den Praxisalltag >> Viel Lärm um Nichts: Das "Bill-Urteil" hat keine weiteren Folgen...
Berufspolitische Informationen >> Verbandspolitik >> Viel Lärm um Nichts: Das "Bill-Urteil" hat keine weiteren Folgen...

Viel Lärm um Nichts: Das "Bill-Urteil" hat keine weiteren Folgen...

Veröffentlicht am 12.05.2007

Verehrte Leser,

zum „Bill-Urteil“ wurde deshalb unsererseits noch keine Stellung bezogen, da diesem Urteil keinerlei Bedeutung zukommt!
Es handelt es sich lediglich um eine Einzelfallentscheidung, der in der Tat ein besonderer Fall zu Grunde liegt. Eine Pauschalisierung ist hieraus nicht möglich und auch nicht sinnvoll, denn:

Für jeden Therapeuten hat schon immer das Recht bestanden ohne Verordnung zu therapieren!!!
Diese Therapien müssen lediglich von einem anderen Kostenträger als der GKV vergütet werden.
Andere Kostenträger können sein: Private Kassen, Hilfsdienste, die Kommunen oder Länder, oder der Patient selbst.

Wenn müsste man sich die Frage stellen, wie man es schafft Verordnungen über die GKV abrechnen zu dürfen, ohne dass es dabei der Verordnung eines Arztes bedarf!

Dabei müsste folgendes bedacht werden:

1. Es müsste ein Antrag bei allen Spitzenkrankenkassen bzw. Landesverbänden gestellt werden.
2. Die Krankenkassen müssten davon überzeugt werden, dass selbstverständlich nur für die Fälle ein Verordnung ausgestellt werden würde, und auch nur in der Menge, wie unbedingt nötig.
3. Die Ärtzte müssten, um Proteste zu verhindern, ebenfalls davon überzeugt werden, dass dieses Vorgehen keine Beschneidung des ärztlichen Berufsstandes wäre.

Bereits durch diese Überlegungen ist zu erkennen, dass dieser Weg voller Widerstände wäre.
Die Wahrscheinlichkeit eines Erfolges bei dem Weg eher gering- also ein Holzweg.

Viel sinnvoller und gewinnbringender für alle Ergotherapeuten ist es hingegen, sich um eine enge Zusammenarbeit mit den Ärzten zu bemühen, sinnvoll andere Kostenträger heranzuziehen und auch politisch für Aufklärung zu sorgen, zu was die Ergotherapie fähig ist. Beides wird von uns als Verband konsequent verfolgt.
Dieses Vorgehen zeigt bereits die ersten Früchte, von denen unsere Verbandsmitglieder profitieren.
<<  zurück
Auf unserer Webseite arbeiten wir sprachlich dem Duden entsprechend mit dem generischen Maskulinium. Dies bedeutet, dass die allgemein bekannte verallgemeinernde, grammatikalisch männliche Bezeichnung gewählt wird. Hiermit sind in jedem Fall weibliche und männliche Personen gleichermaßen gemeint.
© 2004-2016 Bundesverband für Ergotherapeuten in Deutschland e.V. Impressum - Disclaimer
Verband BED e.V. Gründung Existenzgründung Ergotherapie Verband Verein Ergotherapeuten Bundesverband Sanierung Selbstständigkeit Beratung Existenz Förderung Deutschland Gemeinschaft Ergo Medizin Gesundheit Heilmittelrichtlinien Ergotherapie Praxis Existenzgründung DVE Mitglied Therapie Therapeut Anatomie Physiologie Elternratgeber Ergotherapie Frühförderung Geriatrie Gesetze Berufsratgeber Neurologie Orthopädie Pädiatrie Psychiatrie Psychologie Psychomotorik Rheumatologie Sprachtherapie Theorie Verband Ergotherapie Pflege Motorikförderung Ergotherapie www.bed-ev.de Verband für Ergotherapeuten in Deutschland Verband für Ergotherapeuten in Deutschland Homepage für Ergotherapie Verband der Ergotherapie ergotherapeutischer Bundesverband Ergotherapie in Deutschland deutscher Verband für Ergotherapeuten Deutscher Ergotherapieverband Bundesverband für Ergotherapeuten ergoXchange Deutscher Verband der Ergotherapeuten Ergotherapie in den Niederlanden Ergotherapie in der Schweiz Ergotherapie in Österreich