Bürotelefon:
05221-8759453
 
Verfolgen Sie Nachrichten
des BED e.V. auch bei
Follow BEDVerband on Twitter facebook
oder abonnieren
Sie unseren
Alle relevanten Brancheninformationen erhalten Sie als Mitglied unmittelbar über die
BED e.V. Supergruppen direkt auf Ihr Smartphone, Tablet oder Ihren PC.
 

Ausbildung/Weiterbildung >> Tätigkeitsbeschreibung (Bild vom Beruf)

Tätigkeitsbeschreibung (Bild vom Beruf)

Veröffentlicht am 31.08.2005

Tätigkeitsbezeichnungen

Auch übliche Berufsbezeichnung/Synonym:
Beschäftigungs- und Arbeitstherapeut/in

Abweichende Berufsbezeichnung der ehemaligen DDR:

Arbeitstherapeut/in

Berufsbezeichnung in englischer Sprache:

Occupational therapist (m/f)

Berufsbezeichnung in französischer Sprache:

Ergothérapeute (m/f)

Bitte beachten Sie: Die oben genannten fremdsprachigen Berufsbezeichnungen dienen lediglich dem Vergleich und der Orientierung auf internationalen Arbeitsmärkten. Es handelt sich dabei um eine Übersetzung der deutschen Berufsbezeichnung. Daher sind Inhalte und Abschlüsse nicht identisch oder miteinander vergleichbar

Tätigkeitsbeschreibung (Bild vom Beruf)

Ergotherapeuten und -therapeutinnen fördern die geistigen und körperlichen Fähigkeiten oder Funktionen von akut oder chronisch Kranken, Unfall- beziehungsweise Krankheitsgeschädigten, älteren Menschen, Kindern und behinderten Menschen.

Ziel ist es, die individuelle Handlungsfähigkeit im motorischen, kognitiven, psychischen und sozialen Bereich zu erhalten oder wieder zu erlangen.

Das Wort "Ergo" kommt von dem griechischen "to ergon", was übersetzt etwa "das Werk" oder "sinnvolles Tun" bedeutet. Damit ist der Begriff Ergotherapie gut umrissen, denn Ergotherapeuten und -therapeutinnen setzen in ihrer Tätigkeit das Konzept um, dass aktiv sein sich positiv auf die körperliche und geistige Gesundheit auswirkt.

Ihr Ansatz ist ganzheitlich: Sie setzen auf der Basis ärztlicher Diagnosen umfeldgerechte, handlungsorientierte Beschäftigungs- und Übungsmaßnahmen zur Heilung von körperlichen, geistigen oder seelischen Störungen ihrer Patienten ein. Dabei berücksichtigen sie auch psychologische, physiologische sowie soziale Faktoren.
Ziel der Behandlung ist die größtmögliche Selbstständigkeit der Patienten. Dabei sind handwerkliche oder musische Betätigungen von entscheidender Wichtigkeit, denn durch die Beschäftigung mit unterschiedlichen Materialien oder auch mit Musik und Tanz können Psychiatriepatienten, suchtkranke oder körperbehinderte Menschen Erfolgserlebnisse erfahren und dadurch Lebensfreude und genügend Selbstbewusstsein für die eigene Lebensgestaltung gewinnen.
Je nach Diagnose und Erkrankung kann es für einige Patienten auch in erster Linie darum gehen, körperlich wieder so fit zu werden, dass sie sich im eigenen Haushalt selbst versorgen können: Waschen, Ankleiden, Essenszubereitung, Hausarbeit und Einkaufen sind Beispiele für Aktivitäten des täglichen Lebens. Insbesondere bei orthopädischen oder rheumatischen Erkrankungen sowie bei Amputationen sollen die Patienten wieder so mobil werden, dass sie Alltagssituationen trotz ihres jeweiligen Handicaps bewältigen können.

Auch Fragen der beruflichen Neuorientierung oder Wiedereingliederung gehören zum Aufgabenfeld der Ergotherapeuten und -therapeutinnen, die oft Kontakte zu den entsprechenden Ämtern, Selbsthilfegruppen oder anderen Hilfsorganisationen knüpfen bzw. vermitteln.
Ergotherapeuten und -therapeutinnen haben somit therapeutische Aufgaben, sind aber auch als Lehrer/innen, Dienstleister/innen und Handwerker/innen tätig. Sie arbeiten mit Ärzten und Ärztinnen zusammen, mit Logopäden und Logopädinnen, Psychologen und Psychologinnen, Psychiatern und Psychiaterinnen, Physiotherapeuten und -therapeutinnen, Sozialpädagogen und -pädagoginnen sowie den Angehörigen der Patienten.

Um die Patienten für eine Behandlung und während der Therapie zu motivieren, sind Einfühlungsvermögen und umfangreiche psychologische Fähigkeiten erforderlich. Denn der ausschlaggebende Faktor für den Erfolg einer Therapie ist die innere Einstellung der Patienten: Wenn sie davon überzeugt sind, dass eine Behandlung schließlich den gewünschten Erfolg bringen wird, werden sie auch lernen, wieder an sich und ihre Zukunft zu glauben.
Ergotherapeuten und -therapeutinnen arbeiten meist in Einrichtungen des Sozialwesens.

Aufgaben und Tätigkeiten (Liste)

  • übergreifende Tätigkeiten, zum Beispiel:
    • Patienten/Patientinnen übernehmen, persönliche Kontaktaufnahme
    • Beschäftigungsmittel und Werkmaterialien festlegen
    • Werkzeuge anwenden
    • Werkzeuge und Geräte an die Gestaltung der Arbeitsplätze anpassen
    • Mal- oder Drucktechniken anwenden
    • Patienten/Patientinnen anleiten
    • Beschäftigungsgruppen planen und überwachen

  • Beschäftigungstherapie im motorisch-funktionellen Bereich, zum Beispiel:
    • Behandlungsplan festlegen
    • Bewegungsfunktionen trainieren, zum Beispiel Gelenkmobilisation, Muskeltraining, Koordinationstraining, Gelenkschutztraining

  • Beschäftigungstherapie im geistig-seelisch-funktionellen Bereich, zum Beispiel:
    • Tests zur Diagnosefindung durchführen
    • Behandlungsplan erstellen
    • Einzel- und Gruppentherapie mit chronisch Kranken durchführen, zum Beispiel Maßnahmen zu aktiven Bewältigung der Situation von Patienten/Patientinnen durchführen
    • affektive und emotionale Fähigkeiten der Patienten/Patientinnen fördern

  • Arbeitstherapie, zum Beispiel:
    • Behinderte und Rehabilitanden/Rehabilitandinnen bei handwerklichen und industriellen Fertigungstechniken anleiten und begleiten
    • Teilnehmer/innen auf berufliche Wiedereingliederung vorbereiten
    • arbeitstherapeutische Angebote gestalten und strukturieren
    • Arbeitstrainingsmaßnahmen planen und erstellen
<<  zurück
Auf unserer Webseite arbeiten wir sprachlich dem Duden entsprechend mit dem generischen Maskulinium. Dies bedeutet, dass die allgemein bekannte verallgemeinernde, grammatikalisch männliche Bezeichnung gewählt wird. Hiermit sind in jedem Fall weibliche und männliche Personen gleichermaßen gemeint.
© 2004-2016 Bundesverband für Ergotherapeuten in Deutschland e.V. Impressum - Disclaimer
Verband BED e.V. Gründung Existenzgründung Ergotherapie Verband Verein Ergotherapeuten Bundesverband Sanierung Selbstständigkeit Beratung Existenz Förderung Deutschland Gemeinschaft Ergo Medizin Gesundheit Heilmittelrichtlinien Ergotherapie Praxis Existenzgründung DVE Mitglied Therapie Therapeut Anatomie Physiologie Elternratgeber Ergotherapie Frühförderung Geriatrie Gesetze Berufsratgeber Neurologie Orthopädie Pädiatrie Psychiatrie Psychologie Psychomotorik Rheumatologie Sprachtherapie Theorie Verband Ergotherapie Pflege Motorikförderung Ergotherapie www.bed-ev.de Verband für Ergotherapeuten in Deutschland Verband für Ergotherapeuten in Deutschland Homepage für Ergotherapie Verband der Ergotherapie ergotherapeutischer Bundesverband Ergotherapie in Deutschland deutscher Verband für Ergotherapeuten Deutscher Ergotherapieverband Bundesverband für Ergotherapeuten ergoXchange Deutscher Verband der Ergotherapeuten Ergotherapie in den Niederlanden Ergotherapie in der Schweiz Ergotherapie in Österreich