Bürotelefon:
05221-8759453
 
Verfolgen Sie Nachrichten
des BED e.V. auch bei
Follow BEDVerband on Twitter facebook
oder abonnieren
Sie unseren
Alle relevanten Brancheninformationen erhalten Sie als Mitglied unmittelbar über die
BED e.V. Supergruppen direkt auf Ihr Smartphone, Tablet oder Ihren PC.
 

Unterlagen für den Praxisalltag

Im folgenden haben Sie einen Überblick über die aktuellsten Beiträge in der Rubrik Unterlagen für den Praxisalltag.
Veröffentlicht am 14.02.2011 - Aktualisiert am 01.01.2017

Die Krankenkassen haben seit dem Jahr 2000 mit dem § 20 Abs. 1 und 2 SGB V wieder einen erweiterten Handlungsrahmen in der Primärprävention und der betrieblichen Gesundheitsförderung erhalten. Maßnahmen zur Primärprävention sollen den allgemeinen Gesundheitszustand verbessern und insbesondere einen Beitrag zur Verminderung sozial bedingter Ungleichheit von Gesundheitschancen leisten.

Doch wie können Ergotherapeuten den § 20 SGB V für Zusatzeinnahmen nutzen und welche Voraussetzungen sind hierfür notwendig?
Veröffentlicht am 23.12.2016

Durch aggressive Werbung macht derzeit die dsa Marketing AG auf sich aufmerksam. Es werden Mails versendet, die suggerieren, dass mit hohen Bußgeldern aufgrund datenschutzrechtlicher Neuregelungen zu rechnen sei.
Auch gibt es Anrufe mit Angeboten eines "kostenfreien" Eintrags in ein Verzeichnis, dem dann prompt eine Rechnung folgt.
Unsere Empfehlung:
Veröffentlicht am 23.12.2016

Ärzte mit bestimmten Qualifikationen können unter Einbindung von Heilmittelerbringern einen Antrag bei ihrer Kassenärztlichen Vereinigung (KV) auf Genehmigung zur Durchführung und Abrechnung der Spezialisierten Geriatrischen Diagnostik stellen. Es handelt sich hier also um zusätzliche Leistungspositionen, deren Abrechnung bestimmten Ärzten vorbehalten ist.
Die spezialisierte geriatrische Versorgung umfasst insbesondere die Durchführung geeigneter geriatrischer Assessmentverfahren (z.B. Selbstversorgungsfähigkeit, Mobilität, Kognition, Emotion, Ernährung, Schmerz, instrumentelle Aktivitäten), die systematische Erhebung relevanter Kontextfaktoren unter Verwendung eines Sozialassessments in mindestens fünf Bereichen (z.B. soziales Umfeld, Wohnumfeld, häusliche/außerhäusliche Aktivitäten, Pflege-/Hilfsmittelbedarf) sowie weitere syndrombezogene geriatrische Untersuchungen oder vertiefende Assessmentverfahren, um Hinweise für Funktionsstörungen und Risiken des geriatrischen Patienten zu erkennen, sowie die Bewertung der geriatrischen Syndrome.
Veröffentlicht am 23.12.2016

Wie mehrfach angekündigt sind Ärzte ab Januar 2017 verpflichtet, für die Ausstellung von Heilmittelverordnungen eine entsprechend zertifizierte Arztsoftware zu verwenden, welche dafür sorgen soll, dass Formfehler künftig vermieden werden. Für die verpflichtende Verwendung einer solch zertifizierten Software haben sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband nun auf eine Übergangsfrist bis Ende des ersten Quartals 2017 geeinigt.

Für Sie als Heilmittelerbringer bedeutet dies, dass auch im ersten Quartal weiterhin fehlerhafte Verordnungen vorgelegt werden können.
Veröffentlicht am 16.12.2016

Es gibt vor allem für Ärzte relevante Neuerungen ab 01. Januar 2017 im Bereich der Heilmittelverordnungen. Wir berichteten darüber bereits ausführlich in unseren Artikeln Ab 1.1.2017: Neue Verordnungsvordrucke und Besondere Verordnungsbedarfe und Langfristige Genehmigung in Heilmittelrichtlinie konkretisiert - gültig ab 2017., welche Sie gerne an Ihre verordnenden Ärzte weiter geben können.
Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat nun zu diesem Thema ebenfalls eine Praxisinformation heraus gegeben.
Veröffentlicht am 09.12.2016

Soeben haben wir vom GKV-Spitzenverband die Zusicherung erhalten, dass für alle Verordnungen mit Ausstellungsdatum bis einschließlich 30.06.2017 die Verwendung eines alten Formulars noch toleriert wird.
Weisen Sie jedoch am Besten jeden Arzt im ersten Halbjahr 2017 auf die Verwendung der neuen Verordnungsformulare hin, wenn dieser noch ein altes Formular verwendet.
Beachten Sie auch unseren Artikel Ab 1.1.2017: Neue Verordnungsvordrucke und Besondere Verordnungsbedarfe.
Veröffentlicht am 09.12.2016

Bezüglich einiger Behandlungsarten und deren Abrechnung gibt es zwischen den einzelnen Kassenarten und in den unterschiedlichen Bundesländern unterschiedliche Regelungen. Dies ist z.B. bei der psychisch-funktionellen Behandlung als Belastungserprobung der Fall. Wenn Sie eine Verordnung mit Belastungserprobung bekommen, kontrollieren Sie daher zunächst bei welcher Kasse der Patient versichert ist und welche Regelungen diesbezüglich dann in Ihrem Bundesland (Praxissitz) gelten. Die Einzelheiten können Sie unserem Stichwort Belastungserprobung entnehmen.
Veröffentlicht am 09.12.2016

Wo gearbeitet wird, passieren manchmal auch Fehler. Das ist menschlich und in den meisten Fällen nicht dramatisch.
So hatte ein Arzt versehentlich einen falschen Indikationsschlüssel, nämlich EX2 aus dem Bereich Physiotherapie, auf einer ergotherapeutischen Verordnung notiert und die behandelnde Therapeutin diesen Formfehler übersehen.
Nach Absetzung durch die Kasse empfahlen wir der Therapeutin den Indikationsschlüssel durch den Arzt korrigieren zu lassen und die Verordnung erneut zur Abrechnung einzureichen. Die Vergütung wurde mittlerweile gezahlt.
Veröffentlicht am 29.11.2016

Die neuen Preise gelten für alle Verordnungen mit einem Verordnungsdatum ab 01.12.2016.
Unseren selbständigen Mitgliedern steht die Preisliste zum Download zur Verfügung.
Veröffentlicht am 25.11.2016

In mehreren Fällen wurden unter Hinweis auf die Überschreitung der 12-Wochen-Frist Absetzungen durchgeführt. Da die Überschreitung jedoch aufgrund begründeter Unterbrechungen entstand, konnte mithilfe des BED e.V. eine nachträgliche Vergütung erreicht werden.
Achten Sie bei Verordnungen außerhalb des Regelfalls darauf, dass eine Weiterbehandlung über 12 Wochen nach Ausstellungsdatum hinaus nur dann zulässig ist, wenn hierfür begründete Unterbrechungen ausschlaggebend sind. Tragen Sie in diesem Fall die Unterbrechungsbegründungen auch bei weniger als 14 Tagen Unterbrechung ein.
zurück    Seite 4 von 42    weiter
Auf unserer Webseite arbeiten wir sprachlich dem Duden entsprechend mit dem generischen Maskulinium. Dies bedeutet, dass die allgemein bekannte verallgemeinernde, grammatikalisch männliche Bezeichnung gewählt wird. Hiermit sind in jedem Fall weibliche und männliche Personen gleichermaßen gemeint.
© 2004-2017 Bundesverband für Ergotherapeuten in Deutschland e.V. Impressum - Disclaimer
Verband BED e.V. Gründung Existenzgründung Ergotherapie Verband Verein Ergotherapeuten Bundesverband Sanierung Selbstständigkeit Beratung Existenz Förderung Deutschland Gemeinschaft Ergo Medizin Gesundheit Heilmittelrichtlinien Ergotherapie Praxis Existenzgründung DVE Mitglied Therapie Therapeut Anatomie Physiologie Elternratgeber Ergotherapie Frühförderung Geriatrie Gesetze Berufsratgeber Neurologie Orthopädie Pädiatrie Psychiatrie Psychologie Psychomotorik Rheumatologie Sprachtherapie Theorie Verband Ergotherapie Pflege Motorikförderung Ergotherapie www.bed-ev.de Verband für Ergotherapeuten in Deutschland Verband für Ergotherapeuten in Deutschland Homepage für Ergotherapie Verband der Ergotherapie ergotherapeutischer Bundesverband Ergotherapie in Deutschland deutscher Verband für Ergotherapeuten Deutscher Ergotherapieverband Bundesverband für Ergotherapeuten ergoXchange Deutscher Verband der Ergotherapeuten Ergotherapie in den Niederlanden Ergotherapie in der Schweiz Ergotherapie in Österreich