Bürotelefon:
05221-8759453
 
Verfolgen Sie Nachrichten
des BED e.V. auch bei
Follow BEDVerband on Twitter facebook
oder abonnieren
Sie unseren
Alle relevanten Brancheninformationen erhalten Sie als Mitglied unmittelbar über die
BED e.V. Supergruppen direkt auf Ihr Smartphone, Tablet oder Ihren PC.
 

Berufspolitische Informationen >> Menschen mit psychischen Erkrankungen werden immer häufiger von der Gesellschaft abgelehnt
Ergotherapie >> Menschen mit psychischen Erkrankungen werden immer häufiger von der Gesellschaft abgelehnt

Menschen mit psychischen Erkrankungen werden immer häufiger von der Gesellschaft abgelehnt

Veröffentlicht am 08.05.2014

Bundesweit wurden rund 3.600 Menschen Ende 2011 mit Hilfe persönlicher Face-to-Face-Interviews ausführlich zu den Krankheitsbildern Schizophrenie, Depression und Alkoholismus sowie Ihrer Einstellung zu Betroffenen befragt. Das Ergebnis beunruhigt die Wissenschaftler. Während die Bereitschaft mit Betroffenen in Kontakt zu treten in Bezug auf Depression und Alkoholabhängigkeit unverändert geblieben ist, hat sich das Verhältnis zu Menschen mit Schizophrenie im Vergleich zu 1990 deutlich verschlechtert.

Die repräsentative Studie unter Leitung des Privatdozenten Dr. Georg Schomerus (Foto) von der Universitätsmedizin Greifswald wurde von der Fritz-Thyssen-Stiftung gefördert. Die Ergebnisse wurden unter anderem in dem renommierten The British Journal of Psychiatry (doi: 10.1192/bjp.bp.112.122978) veröffentlicht.

Das Ergebnis der Studie: Immer mehr Menschen sind gegenüber einer psychiatrischen Behandlung aufgeschlossen und wissen mehr über psychische Erkrankungen als in früheren Jahren. Die Aufklärung oder das Wissen indes, ändern nichts an der Stigmatisierung der Betroffenen. Die Studie zeigte, dass gerade durch ein rein biologisches Krankheitsverständnis eine vermeintliche Andersartigkeit der Betroffenen betont wird und dadurch die Ablehnung noch steigt.

Ergotherapeuten werden daher als Alltagshelfer und Fixpunkt mehr denn je bei der Behandlung von psychisch Erkrankten benötigt. So lautet das Fazit des BED e.V. bezogen auf das Forschungsergebnis.

Den vollständigen Artikel zum Forschungsbericht finden Sie hier:
Ablehnung von Menschen mit psychischen Erkrankungen nimmt zu

<<  zurück
Auf unserer Webseite arbeiten wir sprachlich dem Duden entsprechend mit dem generischen Maskulinium. Dies bedeutet, dass die allgemein bekannte verallgemeinernde, grammatikalisch männliche Bezeichnung gewählt wird. Hiermit sind in jedem Fall weibliche und männliche Personen gleichermaßen gemeint.
© 2004-2016 Bundesverband für Ergotherapeuten in Deutschland e.V. Impressum - Disclaimer
Verband BED e.V. Gründung Existenzgründung Ergotherapie Verband Verein Ergotherapeuten Bundesverband Sanierung Selbstständigkeit Beratung Existenz Förderung Deutschland Gemeinschaft Ergo Medizin Gesundheit Heilmittelrichtlinien Ergotherapie Praxis Existenzgründung DVE Mitglied Therapie Therapeut Anatomie Physiologie Elternratgeber Ergotherapie Frühförderung Geriatrie Gesetze Berufsratgeber Neurologie Orthopädie Pädiatrie Psychiatrie Psychologie Psychomotorik Rheumatologie Sprachtherapie Theorie Verband Ergotherapie Pflege Motorikförderung Ergotherapie www.bed-ev.de Verband für Ergotherapeuten in Deutschland Verband für Ergotherapeuten in Deutschland Homepage für Ergotherapie Verband der Ergotherapie ergotherapeutischer Bundesverband Ergotherapie in Deutschland deutscher Verband für Ergotherapeuten Deutscher Ergotherapieverband Bundesverband für Ergotherapeuten ergoXchange Deutscher Verband der Ergotherapeuten Ergotherapie in den Niederlanden Ergotherapie in der Schweiz Ergotherapie in Österreich