Bürotelefon:
05221-8759453
 
Verfolgen Sie Nachrichten
des BED e.V. auch bei
Follow BEDVerband on Twitter facebook
oder abonnieren
Sie unseren
Alle relevanten Brancheninformationen erhalten Sie als Mitglied unmittelbar über die
BED e.V. Supergruppen direkt auf Ihr Smartphone, Tablet oder Ihren PC.
 

Tagungen & Kongresse >> ERGOMED-Kongress >> ERGOMED-Kongress Referentenvorstellung: Sabine Berndt

ERGOMED-Kongress Referentenvorstellung: Sabine Berndt

Veröffentlicht am 30.07.2014

Einmal wöchentlich stellen wir Ihnen hier die Referenten des ERGOMED-Kongresses 2014 vor.
Heute machen wir Sie mit der Ergotherapeutin und Lerntherapeutin Sabine Berndt und ihrem Thema "Einführung in das LOVT-Konzept (lösungsorientiertes Verhaltenstraining) und in die Therapie zum elementaren Bindungsaufbau TeBa" bekannt.

Sabine Berndt Referent: Sabine Berndt, Hamburg

Thema: Einführung in das LOVT-Konzept (lösungsorientiertes Verhaltenstraining) und in die Therapie zum elementaren Bindungsaufbau TeBa


Vortrag über 60 Min. am 25.10.2014, 11.20 - 12.20 Uhr
Workshop über 90 Minuten am 25.10.14, 12.20 - 13.20 Uhr / 14.20 - 15.05 Uhr


Das LOVT-Konzept ist ein verhaltenstherapeutischlösungsorientierter Therapie- und Interventionsansatz, welches unter Anderem erfolgreich bei Kindern mit DownSyndrom, bei autistischen Kindern, Kindern mit Aufmerksamkeitsstörungen/ Verhaltensauffälligkeiten und auch für Kinder mit Lernschwierigkeiten eingesetzt wird. Ein besonderer Arbeitsschwerpunkt liegt in der Prävention von seelischen Störungen. Die positive Beziehung zwischen den Kindern und ihren Bezugspersonen steht als wichtiges Ziel im Zentrum jeder Behandlung.

Das LOVT-Konzept ermöglicht es selbst bei extrem unkooperativen, lernunwilligen Kindern eine hohe Lernmotivation aufzubauen. Die Kinder lernen in ihrem eigenen Tempo, gemäß ihrer individuellen Fähigkeiten, zu lernen. Das LOVT-Konzept nutzt die Videotechnik, um das Verhalten – wieso man etwas macht – zu analysieren. Es geht dabei um das Erlernen der Wahrnehmung, der eigenen, unbewussten Signale, die ungünstig bei der Forderung des Lernens für das Kind sein können. Das Ziel dieses Ansatzes ist es, ungünstige, unbewusste Signale bewusst zu machen und anschließend zu versuchen, neue, alternative Verhaltensweisen, somit hilfreiche Signale aufzubauen. Dies ist dann ein erster Schritt zur positiven Außensteuerung der Bezugspersonen. Das Kind kann durch die positive Außensteuerung (d. h. durch günstige Signale und angemessene Rückmeldung durch die Bezugsperson) lernen, eine günstige Eigensteuerung aufzubauen.

Einführung ins TeBa (Therapie zum elementaren Bindungsaufbau) Eine intensive und sichere Bindung zu Mutter und Vater gibt Sicherheit und Selbstvertrauen. Aus ihr heraus sind wir in der Lage im positiven Miteinander verlässlich unser Leben zu gestalten und Herausforderungen zu bewältigen. Die optimale Entwicklung des frühkindlichen Gehirns erfordert feinfühlige Zuwendung und Sicherheit für den Übergang zu außerfamiliärer Bildung, Betreuung und Erziehung.

Ein sicheres Bindungsverhalten ist der beste Schutzfaktor für die Persönlichkeitsentwicklung. Sie bildet die Basis für die umfassende psychische Entwicklung, sowie für die Stabilisierung des Immunsystems durch eine gut abgestimmte Stressregulation. Jeder Mensch hat ein angeborenes Motivationssystem, das bei Überforderung oder Angst die Herstellung von Nähe zu einer „Sicherheit-spendenden“ Person steuert. Das Bindungsverhaltenssystem wird bei jeder Überforderung, Stress oder Bedrohung des Individuums aktiviert, das Kind zeigt durch Weinen, Rufen, Nachlaufen oder das Ausstrecken der Ärmchen seine Not und sein Bedürfnis nach Nähe. Bindungsverhalten und Erkundungsverhalten regulieren sich normalerweise gegenseitig. Durch Stress und Belastung wird Bindungsverhalten aktiviert. Trost und angemessener Körperkontakt durch die Bindungsperson beenden das Bindungsverhalten, das Kind spielt wieder und erkundet die Umwelt.


Zur Person:

Sabine Berndt arbeitet seit 1996 als Ergotherapeutin in Hamburg in ihrer eigenen Praxis. Grundlage ihrer therapeutischen Arbeit ist das LOVT-Konzept, das sie auch als Lehrtherapeutin in vielen Seminaren vermittelt. Das LOVT-Konzept ist ein lösungsorientiertes Verhaltenstraining, in dem sich Ansätze des IntraActPlusKonzeptes, sowie der systemischen Familientherapie wiederfinden. Die Praxis arbeitet fast ausschließlich nach diesem Konzept.

Auch im Ausland ist sie ausbildend und therapierend tätig. So führt sie z.B. regelmäßig praxisnahe Fortbildungen in Norwegen durch.


Kontakt: praxis@ergo-berndt.de


Weitere Informationen zum ERGOMED-Kongress, zum Programm und der Anmeldung finden Sie folgend:
ERGOMED - Der Kongress für Ergotherapeuten und Mediziner

<<  zurück
Auf unserer Webseite arbeiten wir sprachlich dem Duden entsprechend mit dem generischen Maskulinium. Dies bedeutet, dass die allgemein bekannte verallgemeinernde, grammatikalisch männliche Bezeichnung gewählt wird. Hiermit sind in jedem Fall weibliche und männliche Personen gleichermaßen gemeint.
© 2004-2016 Bundesverband für Ergotherapeuten in Deutschland e.V. Impressum - Disclaimer
Verband BED e.V. Gründung Existenzgründung Ergotherapie Verband Verein Ergotherapeuten Bundesverband Sanierung Selbstständigkeit Beratung Existenz Förderung Deutschland Gemeinschaft Ergo Medizin Gesundheit Heilmittelrichtlinien Ergotherapie Praxis Existenzgründung DVE Mitglied Therapie Therapeut Anatomie Physiologie Elternratgeber Ergotherapie Frühförderung Geriatrie Gesetze Berufsratgeber Neurologie Orthopädie Pädiatrie Psychiatrie Psychologie Psychomotorik Rheumatologie Sprachtherapie Theorie Verband Ergotherapie Pflege Motorikförderung Ergotherapie www.bed-ev.de Verband für Ergotherapeuten in Deutschland Verband für Ergotherapeuten in Deutschland Homepage für Ergotherapie Verband der Ergotherapie ergotherapeutischer Bundesverband Ergotherapie in Deutschland deutscher Verband für Ergotherapeuten Deutscher Ergotherapieverband Bundesverband für Ergotherapeuten ergoXchange Deutscher Verband der Ergotherapeuten Ergotherapie in den Niederlanden Ergotherapie in der Schweiz Ergotherapie in Österreich