Bürotelefon:
05221-8759453
 
Verfolgen Sie Nachrichten des
BED e.V. auch bei
Follow BEDVerband on Twitter facebook
oder abonnieren Sie unseren
Alle relevanten Brancheninformationen erhalten Sie als Mitglied unmittelbar über die
BED e.V. Supergruppen direkt auf Ihr Smartphone, Tablet oder Ihren PC.
 

Unterlagen für den Praxisalltag >> Wann Funktionsanalyse abrechnen?
Unterlagen für den Praxisalltag >> Alles neu 2021: HMR und Rahmenvertrag >> Wann Funktionsanalyse abrechnen?

Wann Funktionsanalyse abrechnen?

Veröffentlicht am 19.02.2021

Nach den alten (aktuell noch geltenden) Rahmenverträgen kann die Analyse des ergotherapeutischen Bedarfs einmal zu Beginn der Behandlung durchgeführt und mit der ersten Einheit auf der ersten Verordnung abgerechnet werden. Dies bezieht sich auf dieselbe Erkrankung bei demselben Patienten. Dasselbe gilt bei einem Praxiswechsel des Patienten gemäß Rahmenempfehlung (aktuell noch gültig):

"Heilmittelpositionsnummer: 54002 Funktionsanalyse und Anamnese

Leistung
1) Bewertung der patientenbezogenen Unterlagen
2) Erhebung der ergotherapeutischen Anamnese
3) Prüfung der Verwendbarkeit der vorhandenen Hilfsmittel
4) Prüfung der Notwendigkeit ergotherapeutischer temporärer Schienen
5) Auswahl der ergotherapeutischen Materialien und Assessmentmethoden (z.B. Tests) zur
Befunderhebung
6) Gespräch mit der Patientin bzw. dem Patienten und ggf. auch mit den Partnern/ Angehörigen über den individuellen Therapieplan
7) Abstimmung mit anderen Behandlern

Diese Position ist nur bei Therapiebeginn im Rahmen der ersten Verordnung einmal zusätzlich ohne gesonderte ärztliche Verordnung abrechenbar. Dies gilt auch dann, wenn die Patientin bzw. der Patient im Laufe einer ergotherapeutischen Maßnahme die therapeutische Praxis wechselt."

In den (aktuell noch geltenden) Rahmenverträgen wird zutreffend formuliert (Beispiel vdek):

"... Auf der Grundlage der ärztlichen Verordnung mit Angabe der Diagnose, der Leitsymptomatik und der Therapieziele sowie der Analyse des ergotherapeutischen Bedarfs und der ergotherapeutischen Diagnostik wird der individuelle Therapieplan erstellt. ..."

Die Durchführung der Analyse des ergotherapeutischen Bedarfes sowie die ergotherapeutische Diagnostik ist unverzichtbare Voraussetzung für die Erstellung es individuellen Therapieplanes. 

Die neue Heilmittelrichtlinie ändert daran nichts. 

In der Leistungsbeschreibung des neuen bundesweit gültigen Rahmenvertrages Ergotherapie (noch nicht gültig !) haben wir entsprechend mit dem GKV-SV gemeinsam definiert:
"Die Analyse des ergotherapeutischen Bedarfs bildet, auf Grundlage der Verordnung, die Voraussetzung die individuellen Therapieziele zu definieren und den Therapieplan zu erstellen."

ABER: Die Tatsache, dass ab dem 01.01.2021 mit jeder neu ausgestellten Verordnung ein neuer Verordnungsfall beginnt, hat nach Verständnis des BED e.V. rein formale Hintergründe, um in den Arztpraxen einen reibungslosen Übergang weg von der Regelfallsystematik hin zur Verordnungsfallsystematik zu ermöglichen.
 
Daraus ergibt sich NICHT die Abrechenbarkeit der Analyse der ergotherapeutischen Bedarfes bei jeder ersten im Jahr 2021 ausgestellten Verordnung.

Fazit

Im Sinne einer fairen Vertragspartnerschaft empfehlen wir die Durchführung und Abrechnung der Analyse des ergotherapeutischen Bedarfes so wie es gedacht ist
  • bei jedem neu in die Heilmittelpraxis kommenden Patienten
  • bei jeder neuen Erkrankung eines bereits bekannten Patienten
  • bei jedem Patienten nach einer längeren Pause, deren letzte Verordnung (Ausstellungsdatum) länger als 6 Monate her ist.
Der Beginn eines neuen Verordnungsfalles durch die neue Heilmittelrichtlinie innerhalb einer laufenden Behandlung bei einem bekannten Patienten mit bekannter Erkrankung rechtfertigt also KEINE erneute Abrechnung der Funktionsanalyse. 

Der Wegfall der Regelfallsystematik rechtfertigt demgegenüber genauso wenig die Absetzung einer Funktionsanalyse bei einem neuen Patienten oder einer neuen Erkrankung oder nach einer längeren Pause (s.o.).

=> Sollte tatsächlich eine Krankenkasse bei einem NEUEN Patienten oder einer NEUEN Erkrankung die Analyse der ergotherapeutischen Bedarfs oder Funktionsanalyse nicht vergüten wollen, WEIL es den Regelfall nicht mehr gibt, wenden Sie sich bitte sofort an uns, damit wir Sie entsprechend unterstützen können: 05221 875 9453 oder info@bed-ev.de 
<<  zurück
Auf unserer Webseite arbeiten wir sprachlich dem Duden entsprechend mit dem generischen Maskulinum. Dies bedeutet, dass die allgemein bekannte verallgemeinernde, grammatikalisch männliche Bezeichnung gewählt wird. Hiermit sind in jedem Fall Personen aller Geschlechter gleichermaßen gemeint.
© 2004-2021 Bundesverband für Ergotherapeuten in Deutschland e.V. Impressum - Datenschutz
Verband BED e.V. Gründung Existenzgründung Ergotherapie Verband Verein Ergotherapeuten Bundesverband Sanierung Selbstständigkeit Beratung Existenz Förderung Deutschland Gemeinschaft Ergo Medizin Gesundheit Heilmittelrichtlinien Ergotherapie Praxis Existenzgründung DVE Mitglied Therapie Therapeut Anatomie Physiologie Elternratgeber Ergotherapie Frühförderung Geriatrie Gesetze Berufsratgeber Neurologie Orthopädie Pädiatrie Psychiatrie Psychologie Psychomotorik Rheumatologie Sprachtherapie Theorie Verband Ergotherapie Pflege Motorikförderung Ergotherapie www.bed-ev.de Verband für Ergotherapeuten in Deutschland Verband für Ergotherapeuten in Deutschland Homepage für Ergotherapie Verband der Ergotherapie ergotherapeutischer Bundesverband Ergotherapie in Deutschland deutscher Verband für Ergotherapeuten Deutscher Ergotherapieverband Bundesverband für Ergotherapeuten ergoXchange Deutscher Verband der Ergotherapeuten Ergotherapie in den Niederlanden Ergotherapie in der Schweiz Ergotherapie in Österreich